Nach dem gelungenen Auftakt der polis Convention am Mittwoch waren auch am Donnerstag Aussteller:innen wie Besucher:innen durchweg begeistert von der Gelegenheit, sich endlich wieder persönlich auszutauschen. Die Euphorie über das Wiedersehen, die am ersten Tag in der Luft gelegen hatte, wurde am zweiten Messetag in konzentriertes Netzwerken kanalisiert.

Dem Kongress folgte wieder ein interessiertes Publikum. Den Start machte das Panel „Fair Play! Die gerechte Stadt“ um Barbara Possinke, geschäftsführende Gesellschafterin des Büros RKW Architektur +, und Cornelia Zuschke, Beigeordnete für Planen, Bauen, Wohnen der Stadt Düsseldorf. Hier stand die Neue Leipzig-Charta im Mittelpunkt; Inklusion, Chancengleichheit und soziale Teilhabe waren die Stichworte.

Einen Bogen zum ersten Tag der Convention und dessen Themenschwerpunkten schlug das zweite Panel, in dem sich u.a. Gregor Grassl, Associate Partner bei Drees & Sommer, und Julian Meisen, Head of Architectural Direction bei Euroboden darüber austauschten, wie die hochgesteckten Ziele in Sachen Klimaschutz für die Baubranche erreichbar werden, und dazu praktische Anregungen lieferten.

Den Abschluss des Kongressprogramms bildete das Panel „Ja, ich will“. Es drehte sich um die Frage, wieviel bürgerliches Verantwortungsgefühl eine Stadtgesellschaft braucht, und wie diese eingebunden, aber auch eingefordert werden kann. Von zwei unterschiedlichen Seiten, aber aus erster Hand berichteten u.a. die Stadtbaurätin der Stadt Aachen, Frauke Burgdorff, und Astrid Gabler von der Fuggerei Augsburg.

Parallel wurde im Stadtlabor Wissen praktisch erarbeitet. Hier trafen sich Institutionen wie die Montag Stiftung oder die Bergische Universität, junge Unternehmen aus Feld der PropTechs und Stadtstrateg:innen und boten an beiden Messetagen im Stundentakt unterschiedlichste Workshops an.

So erfolgreich die Rückkehr zur Präsenzmesse in Düsseldorf war, so vielversprechend zeigte sich auch der digitale Zwilling der polis Convention. An die 300 User:innen schalteten sich ausschließlich online zu, um die Live-Streams zu verfolgen und sich zu vernetzen.

Als erste Ausgabe mit Corona fällt es schwer, die diesjährige polis Convention mit ihren Vorgängerjahrgängen zu vergleichen. Natürlich konnte nicht an die Besucher:innenzahlen aus dem Jahr 2019 angeknüpft werden, als sich rund 5.000 Menschen in den Alten Schmiedehallen einfanden. Trotzdem sind der Initiator der Messe, Prof. Dr. Johannes Busmann, und das polis-Team glücklich über die polis Convention 2021 und die durchweg positiven Rückmeldungen. Auch die Schirmherrin der Messe, Ministerin für Heimaut, Bau und Gleichstellung des Landes NRW Ina Scharrenbach, und die Bundesstiftung Baukultur, die die Convention seit Beginn als Partnerin begleitet, waren von der Messe vollauf überzeugt. Die gute Stimmung trägt das Team nun direkt in die Planung der nächsten Ausgabe: Die polis Convention 2022 findet bereits am 27. und 28. April 2021, wieder auf dem AREAL BÖHLER, statt.

Zum sechsten Mal ist am 15. September der polis AWARD für Stadt- und Projektentwicklung verliehen worden. Mit ihm werden Projekte gewürdigt, die einen Beitrag zum öffentlichen Wohl einer Stadt erbringen, und das über ihren eigenen Rahmen hinaus.

Prof. Dr. Johannes Busmann, Initiator des Preises, zeigte sich beeindruckt von allen der über 130 Einreichungen, die in diesem Jahr eingingen: „Egal, ob die Projekte aus großen oder kleinen Städten stammen, allesamt zeigen sie große Qualität, allesamt können sie als Anregung und Ideengeber gesehen werden.“ Als Schirmherr des Preises unterstrich Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, die Tatsache, dass der polis AWARD mittlerweile als DER Preis für die Bürgerstadt gilt.

Ausgewählt wurden die Preisträger von einer interdisziplinär besetzen Jury, der unter anderem die Planungsdezernentin der Stadt Aachen, Frauke Burgdorff, und der Baurat der Stadt Essen, Martin Harter sowie die Geschäftsführerin der Metropolregion Rheinland, Kirsten Jahn, und die Geschäftsführerin des Instituts für Corporate Governance ICG, Karin Barthelmes-Wehr angehörten.

In sieben Kategorien wurden jeweils drei Preise vergeben: „Urbanes Flächenrecycling“, „Reaktivierte Zentren“, „Soziale Quartiersentwicklung“, „Intelligente Nachverdichtung“, „Kommunikative Stadtgestaltung“, „Lebenswerter Freiraum“ und „Digitale Helden“.

In der Kategorie „Kommunikative Stadtgestaltung“, von besonderer Bedeutung nach dem anderthalb Jahren der beschränkten Kontakte, wurde die Online-Bürgerbeteiligung zum Wettbewerb „Am Alten Güterbahnhof“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet, welche die GEBAG Duisburger Baugesellschaft in Kooperation mit der Stadt Duisburg eingereicht hatte. „Die Jury erachtet es als vorbildlich, mit welcher Sensibilität hier an die Gestaltung einer derart kritischen Fläche herangegangen wird. Die Projektbeteiligten haben aus der Not eine Tugend gemacht und trotz fehlender Live-Veranstaltungen ein breites Meinungsbild der Bevölkerung einfangen können. Die Jury lobt, dass mit der Online-Beteiligungsplattform noch einmal ganz neue Zielgruppen erreicht wurden, die in klassischen Formaten möglicherweise weniger aktiv gewesen wären“, hieß es in der Begründung.

Über das Bellevue di Monaco, Gewinnerprojekt der Kategorie „soziale Quartiersentwicklung“ urteilte die Jury: „Nicht nur die Sanierung, die vorrangig mit der Nutzung vorhandener Gebäudesubstanz sehr ressourcenschonend vollzogen wurde, ist hervorzuheben, sondern auch die Integration Einheimischer und Geflüchteter, für die hier ein ganz neuer Ort des Wohnens, Lebens und der Begegnung entstand, an dem sie selbst mitarbeiten durften.“

Die prämierten Projekte aller Kategorien finden sich im Detail auf www.polis-award.com/gewinner/gewinner-2021.

Eine volle Halle und glückliche Gesichter, wenn auch hinter Masken: Der erste Tag der polis Convention 2021 brachte Akteur:innen der Stadt- und  Projektentwicklung endlich wieder persönlich zusammen. Nach der digitalen Feuertaufe im vergangenen Jahr ist die Messe 2021 als Hybrid in Präsenz und digital gestartet und setzt damit Maßstäbe für zukünftige Veranstaltungsformate. Über 2.000 Menschen fanden sich Corona-konform in den Alten Schmiedehallen auf dem Düsseldorfer Areal Böhler zum großen Wiedersehen der Branche ein.

Als Initiator der mittlerweile bundesweit branchenführenden Messe richtete Prof. Dr. Johannes Busmann die ersten Worte an die Besucher:innen der polis Convention: „Ich schätze mich außerordentlich glücklich, Sie hier begrüßen zu dürfen und können. Den überwältigenden Zuspruch sowohl der Aussteller:innen als auch der Besucher:innen verstehe ich als großes Kompliment an das Format der polis Convention.“ Weitere Begrüßungsworte folgten von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, sowie Oliver Wittke, Hauptgeschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA.

Ganz im Sinne des Mottos der Convention „Back to Life – Back to Reality“ startete der Kongress unter dem Thema „Wiedersehen macht Freude“ und „Zukunft unserer Innenstädte“. Deren Rolle als urbane Kristallisationspunkte wurden u.a. diskutiert von Christiane Marks, Geschäftsführerin der IMORDE Projekt- und Kulturberatung, dem Kölner Architekten Caspar Schmitz-Morkramer und dem Geschäftsführer des Quartiers- und Projektentwicklers Ehret + Klein, Michael Ehret.

Wie sehr sich in den letzten anderthalb Jahren Sehnsuchtsbilder in puncto Wohnen verändert haben, war Teil des Gesprächs im Panel „Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Straße, mein Zuhause, mein Block“. Was die Träume von urbanen Domizilen und Eigenheimen im Grünen gemeinsam haben, was sie trennt und was ihnen sämtlich zugrunde liegt, besprach die Runde aus Projektentwickler:innen und Architekt:innen um Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Dr. Jan Heinisch.

Im „Themenforum II“ machte sich bemerkbar, welchen Stellenwert das Thema zirkuläres Bauen heute einnimmt. Die Diskussionsrunde zur Holzhybridbau und dem Projekt „The Cradle“ in Düsseldorf – mit Antonino Vultaggio, Seniorpartner bei HPP Architekten, und Carsten Boel, Geschäfsführer von Interboden, nach einem einleitenden Vortrag von Thomas Rau, Architekt und Autor des Buches „Material Matters“ – war ausnehmend gut besucht, ebenso die Anschlussdiskussion über Quartiere in Holz- und Holzhybridbauweise, zu der die Stadtdirektorin München, Ulrike Klar, digital zugeschaltet war, um sich ebenfalls mit Staatssekretär Dr. Jan Heinisch auszutauschen. Auch der Vortrag zum Urban Mining Index von Prof. Dr. Anja Rosen zog ein großes Publikum vor die Bühne des „Themenforum II“.

Spannende Panels, fachlicher Austausch, entspanntes Networking im geschäftigen Treiben zwischen informativen Messeständen, Kaffee- und Eiswagen in den Baum-gesäumten Schmiedehallen: Der erste Tag der polis Convention stand sinnbildlich für den Appell „Back to Life“ und macht neugierig auf den zweiten Tag der Veranstaltung.

 

Best of both worlds – Premiere in hybrid: Die diesjährige Ausgabe der polis Convention, der bundesweit führenden Messe für Stadt- und Projektentwicklung, verbindet beide Welten: Am 15. und 16. September findet die Messe in vollem Umfang auf dem Areal Böhler in Düsseldorf statt. Zusätzlich bieten die Web-Plattform und die App digitale Vernetzung. Ab dem ersten Messetag sind die digitalen Angebote freigeschaltet.

Die polis Convention App und Web-Plattform funktionieren wie ein eigenes soziales Netzwerk. Über sie können Aussteller:innen und Besucher:innen in Kontakt treten, chatten und Termine vereinbaren. Ausgetauschte Kontaktdaten werden nach der Messe als Excel-Liste per E-Mail zugestellt. Über die Liste der Aussteller:innen kann auf die entsprechenden Profile zugegriffen werden und schon im Vorfeld kann ein ganz persönlicher Messeablauf geplant werden. Die App erinnert dann per Push-Nachricht an bevorstehende Programmpunkte.
Für diejenigen Besucher:innen, die nicht in Düsseldorf vor Ort sein können, gibt es auf der Web-Plattform die LIVE-Streams von der Hauptbühne des Kongress und aus dem Themenforum II. Für alle Besucher:innen und User:innen nützlich, ob vor Ort oder digital zugeschaltet: die Mediathek der Aussteller:innen mit Downloads und den Messeständen, die in einer Galerie in Ruhe betrachtet werden können. Über die Plattform erfolgt auch der Zugang zum 3D-Modell der Messehalle, das im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verbessert worden ist. Über die App ist der Zugriff auf die LIVE-Streams, die 3D-Messehalle und die Mediathek leider nicht möglich.

Auf den Punkt gebracht: In der App und Web-Plattform …
… können Programmpunkte gemerkt und so ein individueller Messeablauf zusammengestellt werden. Die App erinnert per Push-Nachricht an bevorstehende gemerkte Programmpunkte.
… gibt es eine Liste der Aussteller:innen, Zugang zu den Aussteller-Profilen und Chat-Möglichkeiten.
… gibt es eine Liste aller Teilnehmer:innen (Besucher:innen und Aussteller:innen).
… können mit anderen Teilnehmer:innen Termine vereinbart werden.
… können sich Teilnehmer:innen vernetzen, Kontaktdaten austauschen und chatten.
… können die ausgetauschten Kontaktdaten angefragt werden. Diese werden nach der Messe als Excel-Liste per E-Mail zugestellt.

In der Web-Plattform …
… gibt es das Kongress-Programm auf der Hauptbühne, die Exklusiv-Panels des Landes NRW und das Themenforum II als LIVE-Streams.
… findet sich der Zugang zur Mediathek der Aussteller mit Downloads und der Möglichkeit, die Messestände in einer Galerie durchzusehen und Texte in Ruhe zu lesen
… gibt es Zugang zum 3D-Modell der Messehalle.

Ticketinhaber:innen erhalten ihre Zugangsdaten für die App und die digitale Plattform an die bei der Buchung hinterlegte E-Mailadresse. Bedingt durch die Corona-Verordnung müssen alle Tickets dieses Jahr im Vorfeld online auf www.polis-convention.com/tickets/ gebucht werden. Eine Tageskasse wird es nicht geben.

Presseakkreditierungen
Pressevertreter:innen können sich per Mail an kontakt@polis-convention.com mit dem Betreff „Presseakkreditierung 2021“ und einem Nachweis über einen gültigen Presseausweis akkreditieren.

Über die polis Convention
Die polis Convention findet seit 2015 als bundesweite Messe für Stadt und Projektentwicklung statt. An zwei Tagen treffen sich in den Alten Schmiedehallen auf dem Areal Böhler Städte und Kommunen, Investor:innen, Finanzierer:innen, Architekt:innen, Planer:innen und Projektentwickler:innen. Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft erhalten unmittelbaren Einblick in Grundstücks- und Flächenpotenziale. Urbane Pioniere präsentieren ihre Zukunftsvisionen. Kurzum: Auf der polis Convention versammeln sich alle, die unsere Städte in lebens- und liebenswerte Räume transformieren wollen. Ein besonderer Fokus liegt auf dem messebegleitenden Kongress, der einen Einblick in die aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen der Stadt- und Projektentwicklung gewährt. Am Abend des ersten Messetages wird darüber hinaus der polis Award verliehen.
Alle Informationen rund um die polis Convention finden Sie auf www.polis-convention.com

Kontakt

Susanne Peick
Projektleitung
+49 202 248 36 – 31
peick@polis-convention.com

Lea Rickert
Presse & PR
+49 202 248 36 - 50
rickert@polis-convention.com

Vanessa Falletta
Presse & PR
+49 202 248 36 - 51
falletta@polis-convention.com

The App to Reality: Die polis Convention, die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung, wird in ihrer Ausgabe 2021 nicht nur wieder Gelegenheit zum persönlichen Austausch bieten. Am 15. und 16. September verknüpft die Messe das analoge Geschehen auf dem Areal Böhler in Düsseldorf mit der digitalen Welt zu einem hybriden Format: Mit LIVE-Streams des Messeprogramms, einer virtuell begehbaren Messehalle in 3D und Online-Netzwerktools haben Besucher:innen und User:innen die Möglichkeit, auch dann an der Messe teilzunehmen, wenn sie nicht vor Ort sein können. Orientierungshilfe über einen interaktiven Hallenplan, Möglichkeiten für den eigenen Zeitplan mit Erinnerungsfunktion und eine Chatplattform bietet u. a. die App zur polis Convention, die jetzt auf allen gängigen Plattformen erhältlich ist. In ihr finden sich gebündelt sämtliche Informationen und Angebote rund um die Messe, vom Programm über Networking-Funktionen bis zur digitalen Visitenkarte.

Ticketinhaber:innen erhalten ca. eine Woche vor der Messe die Zugangsdaten für die App und die digitalen Plattformen an die hinterlegte E-Mailadresse. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen alle Tickets dieses Jahr im Vorfeld online auf www.polis-convention.com/tickets/ gebucht werden. Eine Tageskasse wird es nicht geben.

Jetzt die App auf Ihr Smartphone laden

Laden im Apple App Store Jetzt bei Google Play Store


Back to Reality: Der Ticketverkauf für die polis Convention, die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung, hat begonnen! Am 15. und 16. September haben Akteur:innen und Entscheider:innen auf dem Areal Böhler in Düsseldorf endlich wieder die Gelegenheit, sich persönlich zu begegnen. Wer zu dem Termin verhindert ist, kann das Messegeschehen samt Programm auch online verfolgen, denn dieses Jahr findet die polis Convention als hybrides Format statt. Wie in den Jahren zuvor wird die Messe wieder seitens des NRW Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, dem ZIA und der Bundesstiftung Baukultur unterstützt.

Ticketvorverkauf, Hygiene- und Sicherheitskonzept

Über www.polis-convention.com/tickets können ab sofort online Tickets für die zweitägige Messe erworben werden. Wegen der Corona-Maßnahmen wird es dieses Jahr KEINEN Ticketverkauf vor Ort geben. Grundsätzlich wird für die Messe und den begleitenden Kongress das 3G-Konzept gelten: Teilnehmen können Geimpfte, Genesene oder Getestete, wobei ein negativer Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) infrage kommen. Vor Ort wird es keine Testmöglichkeit geben. Während des Aufenthaltes im Innenbereich (auch in Warteschlangen, Kassenbereichen und Ausgabeständen) besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (medizinische Maske, z. B. OP-Maske oder FFP2-Maske ohne Ventil). Davon ausgenommen sind die Sitzplätze im Cateringbereich zur Einnahme von Speisen und Getränken sowie die Sitzplätze in den bestuhlten Bühnenbereichen im Kongress und Themenforum II. Eine Registrierung der Besucher:innen und Aussteller:innen wird die erforderliche Nachverfolgbarkeit gewährleisten.

Aussteller und Messeprogramm

Nachdem die polis Convention 2020 vollständig digital stattgefunden hat, stößt das hybride Format der diesjährigen Ausgabe auf regen Zuspruch. Neben Städten wie Köln und Düsseldorf, dem Bergischen Städtedreieck, dem Kreis Mettmann oder dem Standort Niederrhein werden dieses Jahr auch die Metropolregion Mitteldeutschland mit den Städten Leipzig, Halle und Jena sowie Aussteller aus dem Norden Deutschlands auf der polis Convention vertreten sein. Im Mittelpunkt des diesjährigen Kongresses stehen Themen wie die Zukunft der Innenstadt und die Möglichkeit einer gerechteren Bodenpolitik, aber auch die Frage danach, wieviel bürgerliches Verantwortungsgefühl Städte benötigen. Darüber hinaus wird – wie in jedem Jahr – am Abend des ersten Messetages der polis Award verliehen.

Presseakkreditierungen

Pressevertreter:innen können sich gerne mit einer Mail mit einem Nachweis über den gültigen Presseausweis und dem Betreff „Presseakkreditierung 2021“ an kontakt@polis-convention.com akkreditieren lassen.