Kategorie: Pressemeldung

© polis Convention GmbH / Sascha Kreklau

Am 24./25. April findet in den Alten Schmiedehallen auf dem Düsseldorfer Areal Böhler die polis Convention statt. Die bundesweite Messe für Stadt- und Projektentwicklung feiert in diesem Jahr bereits ihr 10-jähriges Bestehen. Nachdem sie 2015 erstmalig stattgefunden hat, ist sie heute ein fester Termin für die Branche. 

 

Jährlich treffen sich auf der polis Convention relevante Akteur:innen der Stadt- und Projektentwicklung. Kommunen, Stadtplaner:innen, Architekt:innen, Projektentwickler:innen, Investor:innen sowie Institutionen, Verbände und Studierende der einschlägigen Fachbereiche finden hier viele Gelegenheiten, aktuelle Projekte vorzustellen, relevante Fragen zu diskutieren und das eigene Netzwerk um wertvolle Kontakte zu erweitern. 

Die diesjährige polis Convention trägt den Titel SAME. SAME … BUT DIFFERENT – ALLES BLEIBT … ANDERS. Eine Gegenwart, die nicht fragmentarischer sein könnte, birgt bekannte und neue Herausforderungen, die auch Stadt- und Projektentwicklungen betreffen. Infolgedessen braucht es alte und neue Strategien, um auch in Zukunft lebenswerte urbane Räume und ein wertvolles Stadtleben gestalten zu können. Genau diesem Spannungsfeld widmet sich die diesjährige polis Convention. 

„Die polis Convention ist immer eine gute Gelegenheit, um gemeinsam über Lösungen, innovative Ideen, aber auch über kreative Zwischenlösungen zu diskutieren. Als Landesregierung sind wir Partner, wenn es heißt Brachflächen zu lebendigen Zentren, Plätze zu Treffpunkten und Bauwerke zu Wahrzeichen zu machen. Wir sind offen für neue Innovationen, um die Städte und Gemeinden zukunftsfähig zu machen. Es ist Zeit, dass wir den Wandel mutig angehen, damit das, was uns zusammenhält, bestehen bleibt: Unsere Heimatstädte und -gemeinden“, so Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes NRW, die die polis Convention als Schirmherrin seit vielen Jahren begleitet. Im Jubiläumsjahr wird die polis Conventon auch wieder von der Bundesstiftung Baukultur und dem Zentralen Immobilienausschuss e.V. (ZIA) unterstützt. Reiner Nagel, Vorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, begründet die langjährige Kooperation wie folgt: „Räume prägen Menschen, Menschen prägen Räume. Der Leitspruch der Stiftung beschreibt die Wechselwirkungen zwischen der gebauten Umwelt und uns als Entwickelnden, Planenden und Bauenden. Um Städte gut zu gestalten, müssen wir sprechfähig sein und vom Reden ins Handeln kommen. Hier bietet die polis Convention seit 10 Jahren den Raum, um baukulturelle Sprachfähigkeit und stadtentwicklerisches Umsetzen miteinander zu verbinden. Und das immer wieder neu, denn anstelle von same, same bleibt auf der polis Convention alles anders! Wir freuen uns, hieran seit langem aktiv mitwirken zu können!“ Und Aygül Özkan, Hauptgeschäftsführerin des ZIA, fügt treffend hinzu: „Verlässlichkeit und Kontinuität sind Faktoren, für die die polis Convention und die Immobilienbranche gleichermaßen stehen. ‚SAME. SAME … BUT DIFFERENT – ALLES BLEIBT … ANDERS‘, das heißt aber auch, sich in bewährten Strukturen neu zu erfinden. Die globalen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenumstände zwingen uns, noch enger zusammenzustehen. Als Spitzenverband der Immobilienwirtschaft sind wir allein deswegen schon gerne Partner der Convention.

Dem Titelthema folgt auch die Messe selbst: Zum 10-jährigen Bestehen wird es neben dem regulären umfangreichen Kongressprogramm, das auf der Hauptbühne und innerhalb des Themenforum II stattfindet, zum ersten Mal eine dritte Bühnensituation geben. Mit der polisWERK.STADT setzt das Team der polis Convention einen besonderen Fokus auf das Thema Fachkräftemangel und Nachwuchsförderung und würdigt in diesem Rahmen mit dem gleichnamigen polisWERK.STADT Preis innovative Ideen von Studierenden und Absolvent:innen. In der polisWERK.STADT werden darüber hinaus topaktuelle Bewegungen der Stadt- und Projektentwicklung diskutiert und in Workshops weiter vertieft. 

Doch damit nicht genug: Nach der Verleihung des polisAWARD, die traditionell am Mittwochabend stattfindet, bildet die 10 JAHRE POLIS CONVENTION PARTY dieses Jahr den krönenden Abschluss des ersten Messestages. Zu diesem besonderen Jubiläum begrüßt das Team der polis Convention seine Gäste im Alten Kesselhaus, direkt gegenüber den Alten Schmiedehallen, und freut sich schon jetzt darauf, den Abend inmitten der imposanten  Industriekulisse stimmungsvoll ausklingen zu lassen. 

Das vollständige Messeprogramm wird im März auf der Website der polis Convention veröffentlicht. Ab Mitte März öffnet hier auch der Online-Ticketshop.

Bereits zum neunten Mal ehrt der bundesweit längst als feste Größe etablierte polis Award für Stadt- und Projektentwicklung auch 2024 wieder Projekte, die über ihren wirtschaftlichen Rahmen hinaus einen Beitrag zum öffentlichen Wohl der Stadt leisten. In dieser Runde können sogar in acht Kategorien Projekte eingereicht werden, die auf einer partnerschaftlichen Haltung aufbauend kreative Lösungen umsetzen und dabei das Potential von kooperativer Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteur:innen unterstreichen. Mit der “Impulsgebenden Phase Null” wird es erstmals eine Kategorie geben, die den Fokus auf vorbereitende, informelle Planungsprozesse und -instrumente legt.

  • Urbanes Flächenrecycling.
  • Reaktivierte Zentren
  • Soziale Quartiersentwicklung
  • Intelligente Nachverdichtung
  • Kommunikative Stadtgestaltung
  • Lebenswerter Freiraum
  • Ökologische Wirklichkeit
  • Impulsgebende Phase Null

Bereits seit dem 13. November ist das Bewerbungsportal auf www.polis-award.com geöffnet. Bis zum 10. März können von Kommunen über Stadtplaner:innen und Projektentwickler:innen bis hin zu engagierten Initiativen aus der Kreativ- und Kulturwirtschaft all diejenigen teilnehmen, die mit ihren Projekten Stadt bewegen wollen. Die Bewerbung ist auch in diesem Jahr wieder kostenlos. Einzig und allein eine Registrierung auf der neuen Netzwerk-Plattform polis FORUM ist für das Ausfüllen der Bewerbungsunterlagen notwendig. Dort haben Bewerber:innen sogar im Vorfeld die Möglichkeit, ihre Projekte einer fachlich versierten Community aus dem Bereich Stadt- und Projektentwicklung vorzustellen.

Mit der Auszeichnung von engagierten und kooperativen Lösungen will der polis AWARD als Anregung und Ideengeber wirken. Unterstützung dafür kommt wie immer von der Bundesstiftung Baukultur, deren Vorstandsvorsitzender Reiner Nagel wie bereits in den vergangenen Jahren den Vorsitz der 15-köpfigen Jury übernimmt. Einige Mitglieder der aus Vertreter:innen aus Stadtplanungsämtern, Architektur und Immobilienwirtschaft interdisziplinär zusammengesetzten Jury begleiten den polis AWARD bereits seit den Anfängen, andere erst seit Kurzem. 2024 wird die Jury mit Dr. Christine Lemaitre (DGNB e.V.) und Kilian Kresing (KRESINGS) um zwei neue Gesichter reicher. Die DGNB tritt als Europas größtes Netzwerk für nachhaltiges Bauen in diesem Jahr zugleich auch als Partner für die Kategorie “Ökologische Wirklichkeit” auf.

Traditionellerweise wird der polis AWARD am Abend des ersten Messetages der polis Convention, der bundesweit etablierten Messe für Stadt- Projektentwicklung in Düsseldorf verliehen. Diese wird am 24. und 25. April 2024 sowohl vor Ort als auch digital stattfinden. “Die polis Convention ist jedes Jahr ein festgesetzter Termin in unserem Kalender. Es ist ein großartiges Format: Wirklich relevante Themen werden von ausgesuchten Fachleuten konstruktiv diskutiert und vorangebracht. Der polis Award zeichnet ebenso relevante und spannende Projekte aus, die damit eine große Reichweite erhalten. Ich freue mich sehr, in diesem Jahr der Jury anzugehören.” so Kilian Kresing.

© polis Convention GmbH/Sascha Kreklau

Was für ein Abenteuer! 6.800 Menschen an zwei Tagen voller urbaner Projekte, Ideen und Ziele, dazu jubelnde Teams bei der Verleihung des polis AWARD23: die polis Convention 2023 war ein beeindruckender Erfolg!

Das euphorische Stimmengewirr in den Alten Schmiedehallen zum Auftakt der Messe am Mittwoch, den 26. April, hat am zweiten Tag der polis Convention einer entspannteren Stimmung Platz gemacht. Trotzdem wieder im Mittelpunkt: das Abenteuer Stadt. Konzentriert setzten sich Panelteilnehmer:innen, darunter Julia Gottstein von UNStudio und Reiner Nagel als Geschäftsführer der Bundesstiftung Baukultur, im Kongress damit auseinander, wie wir in Sachen Stadt groß denken und weise handeln können. Es folgte der Beweis aus Köln, dass Dichte und Grün in der Stadt sich nicht widersprechen müssen. In einer Runde um Thomas Willemeit von GRAFT, Doris Sibum von urbanista und moderiert von Alexander Gutzmer wurde die Frage diskutiert, was aus der Stadt wird, wenn alle im Homeoffice bleiben bzw. was Arbeitswelten brauchen, um die Menschen in die Büros zurückzuholen. Reiner Nagel trat ein weiteres Mail im Themenforum II auf die Bühne, um den neuen (Um-)Baukulturbericht der Bundesstiftung Baukultur vorzustellen und plädierte eindringlich für eine neue Wertschätzung des Bestands – für das Klima, aber auch für die Stadtgesellschaft. Ansonsten stand das Themenforum II ganz im Zeichen der neuen digitalen Möglichkeiten der Branche, ob durch BIM im Planungsbüro oder die unterschiedlichsten Lösungen der vielen PropTech-Unternehmen.
Sämtliche Beiträge aus dem Kongress und dem Themenforum II werden im polisFORUM zur Verfügung: https://www.polis-forum.com/; eine Auswahl auch auf dem YouTube-Kanal der polis: https://www.youtube.com/@polis_urbandevelopment

Bei der Dichte des Programms an den beiden Messetagen eine gute Gelegenheit, Verpasstes nachzuholen und Interessantes zu vertiefen – und damit gewappnet zu sein für das nächste Abenteuer. Bis zur nächsten polis Convention am 24. und 25. April 2024 werden die Gespräche im polis FORUM weitergeführt, der neuen Netzwerkplattform für die Branche aus dem Hause polis.

Ob digital oder 2024 in Düsseldorf: Wir freuen uns auf Sie!

© polis Convention GmbH/Sascha Kreklau

Was für ein abenteuerlicher Auftakt! Am ersten der beiden Messetage bricht die polis Convention alle Rekorde: Nachdem erst im letzten Jahr die Marke von 3.500 Besucher:innen geknackt wurde, zählte die Messe am gestrigen Mittwoch nicht weniger als 4.500 Menschen in den Alten Schmiedehallen des Areal Böhler in Düsseldorf – passend zu dem Motto ABENTEUER, unter dem die polis Convention in diesem Jahr das Unvorhersehbare und Unplanbare in den thematischen Mittelpunkt stellt.

In seiner Eröffnungsrede plädierte Prof. Dr. Johannes Busmann, Initiator und Geschäftsführer der polis Convention, dementsprechend dafür, Krisen zu Abenteuern umzudeuten: Sie sind es, die uns Wachstumschancen eröffnen, ganz im Sinne von Winston Churchill und seiner Aussage “Never let a good crisis go to waste”.

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes NRW und Schirmherrin der polis Convention 2023, nannte Abenteuer “ein Stichwort, das die Branche kennt.” Sei es im Wohnungsbau oder bei der Entwicklung nachhaltiger Infrastrukturen: Projektentwicklung sei immer mit Abenteuern verbunden. Was dabei in ihren Augen immer im Fokus stehen sollte: Die Stadt für ALLE. Dafür, so Ina Scharrenbach, und für kommende Abenteuer, finde man auf der polis Convention die passenden Partner.

Auch Reiner Nagel, Geschäftsführer der Bundesstiftung Baukultur und seit Beginn aktiver Unterstützer der polis Convention, sieht in Abenteuern die Grundlage für neue Wege, die es in Zukunft braucht. Er plädierte in seiner Rede für den menschlichen Maßstab in der Stadt- und Projektentwicklung. Seine sehr greifbare Metapher dafür: eine gängige Tischtennisplatte. Deren Größe entspricht in etwa einem Pkw-Parkplatz; in ihrer Wirkung ist sie aber für Stadt und urbanes Leben um einiges wertvoller als ein Stellplatz.

Nach der Eröffnung blieb es spannend auf der Hauptbühne der polis Convention. Bei den unterschiedlichen Kongresspanels traf sich hier interessiertes Publikum, um sich über Themen von Krisenkompetenz über Nachhaltigkeit bis zur generationengerechter Quartiersentwicklung zu informieren. Über regen Zuspruch konnten sich auch die Akteur:innen der kleineren Bühne des Themenforum II freuen. Hier standen Holzbau, Digitalisierung und die erfolgreiche Verbindung von beidem im Fokus.

Einen Videoeindruck des ersten Tages der polis Convention 2023 finden Sie hier.

Ich glaubte, es sei ein Abenteuer, aber in Wirklichkeit war es das Leben. Joseph Conrad Weiterlesen →

Auf ins Abenteuer Stadt: Hier können Sie sich ab jetzt Ihr Ticket sichern für die polis Convention am 26. und 27. April.

Dieses Jahr öffnen wir die Pforten der Alten Schmiedehallen auf dem Areal Böhler in Düsseldorf unter dem Titel ABENTEUER. Denn, sicherlich, man mag von dieser unserer Zeit als krisenhaft sprechen – wir nennen sie abenteuerlich. Was, wenn wir den gegenwärtigen Herausforderungen mit Innovationskraft, Mut und Neugier begegnen; wenn wir so viel Vertrauen in unsere Kompetenzen und Fähigkeiten haben, dass wir dem Ungewissen zuversichtlich begegnen können? Welche Potenziale ergeben sich durch diese Offenheit und wie gelingt es uns als Stadtmacher:innen, urbane Räume, Konzepte und Prozesse mit der nötigen Balance aus Wagemut und Risikobereitschaft neu zu denken? Denkanstöße – und Antworten! – in diese Richtung gibt der messebegleitende Kongress, dessen Programm jetzt online ist und täglich um weitere Details und Programmpunkte ergänzt wird: kongress.polis-convention.com.

Wir freuen uns auf Sie!

© polis Convention GbmbH /Sascha Kreklau

Am 26. und 27. April 2023 findet die polis Convention, die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung, in den Alten Schmiedehallen des Areal Böhler in Düsseldorf statt. Hier widmen sich Kommunen und Wirtschaftsförderungen, Projektentwickler:innen, Planer:innen sowie viele weitere Akteur:innen der Stadtgesellschaft den aktuellen Themen und Herausforderungen von Stadt – dieses Jahr unter dem Titelthema „Abenteuer“.

Als fester Termin im Kalender der Branche ist die polis Convention 2023 bereits seit dem Spätsommer dieses Jahres ausgebucht, vor allem dank der regelmäßig wiederkehrenden Partner. Städte und Regionen wie Düsseldorf, Köln und Ostwestfalen-Lippe, die Länder NRW und Bremen oder Unternehmen wie Drees & Sommer, Aurelis, Landmarken und Vivawest sind mittlerweile neben vielen weiteren Unternehmen aus ganz Deutschland feste Institutionen auf der Messe. Platz für Neuzugänge ist aber auch 2023: So erweitern die Präsenzen von Catella, Swiss Life Asset Management und Siemens den Kreis der Ausstellenden. Mit Lidl/Kaufland, Rewe, Aldi Süd, Netto und Dennree zeigen auch die Nahversorger, dass sie sich Stadtentwicklung auf die Fahnen geschrieben haben. Nicht zu vergessen in Sachen Stadt: Architektur- und Planungsbüros sowie ambitionierte Start-ups aus der PropTech- Szene sind ebenfalls mit eigenen Ständen auf der Messe vertreten.

Bereits Tradition hat die Schirmherrschaft von Ina Scharrenbach in ihrer Rolle als Bauministerin des Landes NRW, ebenso wie die Partnerschaften mit dem Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA und der Bundesstiftung Baukultur, die 2023 allesamt fortgesetzt werden.

Kooperation und Austausch

Feste Bestandteile der polis Convention sind außerdem der parallel stattfindende Kongress und die feierliche Verleihung des polis AWARD am Abend des ersten Messetages. Der Kongress macht das Netzwerktreffen, das die polis Convention darstellt, zum Ort der Auseinandersetzung mit wichtigen Themen – auch solchen, die es sonst vielleicht nicht in die jeweiligen „Bubbles“ geschafft hätten. Im kommenden Jahr stehen u. a. der Umgang mit den gegenwärtig vielfältigen Krisen im Fokus, Ansätze für attraktive, durchmischte Quartiere, Nachhaltigkeitsaspekte sowie die Auswirkungen neuer Arbeitswelten auf die Stadt und ihre Gesellschaft. Kreative und kooperative Lösungen für derartige Herausforderungen haben die Preisträger:innen des polis AWARD gefunden, denen bei der Verleihung eine Bühne bereitet wird. Als DER Preis der Bürgerstadt, wie Reiner Nagel von der Bundesstiftung Baukultur ihn nennt, zeichnet der polis AWARD in sieben Kategorien kooperativ realisierte Projekte aus, die über ihren eigenen wirtschaftlichen Rahmen hinaus das Wohl der Stadt im Auge haben. Bewerbungen können bis zum 10. März auf www.polis-award.com kostenfrei eingereicht werden. Hier finden sich neben den Informationen zum Preis selbst und zum Bewerbungsvorgang auch die inspirierenden Projekte der bisher Ausgezeichneten und Nominierten.

Zukunft und Tradition

Neben aller Tradition gänzlich neu gestaltet sich der digitale Zugang zur polis Convention 2023. Schon in den vergangenen Jahren präsentierte sich die Messe in hybrider Form vor Ort und im digitalen Raum. Ab 2023 wird das neue, inhouse entwickelte Online-Netzwerk polisFORUM zur Plattform für digitale Interaktionen und Inhalte.

Bewerbungsphase eröffnet!

Der polis AWARD sucht in der Stadt- und Projektentwicklung nach der wahren Rendite: der Stadtrendite. Bereits zum achten Mal ehrt der Award 2023 Projekte, die über ihren wirtschaftlichen Rahmen hinaus einen Beitrag zum öffentlichen Wohl der Stadt leisten. In sieben Kategorien können Projekte eingereicht werden, die auf einer partnerschaftlichen Haltung aufbauend kreative Lösungen umsetzen und dabei das Potential von kooperativer Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteur:innen unterstreichen:

  • Urbanes Flächenrecycling
  • Reaktivierte Zentren
  • Soziale Quartiersentwicklung
  • Intelligente Nachverdichtung
  • Kommunikative Stadtgestaltung
  • Lebenswerter Freiraum und
  • Ökologische Wirklichkeit

Ab sofort ist das Bewerbungsportal auf www.polis-award.com geöffnet. Bis zum 10. März können von Kommunen über Stadtplaner:innen und Projektentwickler:innen bis hin zu engagierten Initiativen aus der Kreativ- und Kulturwirtschaft all diejenigen teilnehmen, die mit ihren Projekten Stadt bewegen wollen. Die Bewerbung ist auch in diesem Jahr wieder kostenlos.

Mit der Auszeichnung von engagierten und kooperativen Lösungen will der polis AWARD als Anregung und Ideengeber wirken. Unterstützung dafür kommt von der Bundesstiftung Baukultur, deren Vorstandsvorsitzender Reiner Nagel die Auszeichnung als DEN Preis für die Bürgerstadt würdigt und wie bereits in den vergangenen Jahren den Vorsitz der 15-köpfigen Jury übernehmen wird. Einige Mitglieder der aus Vertreter:innen aus Stadtplanungsämtern, Architektur, Immobilienwirtschaft und Fachpresse interdisziplinär zusammengesetzten Jury begleiten den polis AWARD bereits seit den Anfängen, andere erst seit Kurzem. 2023 wird die Jury um zwei neue Gesichter reicher. So bringt Stephan Zwierzynski, Leiter Immobilien Region Nordwest bei Lidl, die Perspektive des Einzelhandels auf die Stadtgestaltung mit ein. Ebenfalls das erste Mal mit an Bord ist Erik Sassenscheidt, dessen Familienunternehmen sich über vier Generationen entwickelt hat: von der einstigen Schmiede bis zum modernen Projektentwickler, der mit Leidenschaft Lebens- und Arbeitsräume gestaltet.

Traditionellerweise wird der polis AWARD am Abend des ersten Messetages der polis Convention, der bundesweit etablierten Messe für Stadt- Projektentwicklung in Düsseldorf verliehen. Diese wird am 26. und 27. April 2023 sowohl vor Ort als auch digital stattfinden. Schon im Vorfeld können im polisFORUM Einreichungen unter #polisaward veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden.

© polis Convention GmbH/Anke Sundermeier

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Die Planungen für die polis Convention 2023 haben begonnen. Am 26. und 27. April 2023 macht die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung die Alten Schmiedehallen des Areal Böhler in Düsseldorf wieder zum Dreh- und Angelpunkt für Akteurinnen und Akteure in Sachen Stadt.

Die Möglichkeit zum produktiven Austausch zwischen Kommunen, Immobilien- und Wohnungswirtschaft, PropTech-Unternehmen, Architektur und Stadtgesellschaft wird durch den messebegleitenden Kongress ergänzt, der auch 2023 wieder aktuelle Themen der Stadt- und Projektentwicklung adressieren wird. Den feierlichen Abschluss des ersten Messetages bildet die große Verleihung des polis AWARD samt anschließender After-Show-Party.

Schon die zurückliegende Ausgabe der polis Convention in diesem Frühjahr konnte hinsichtlich Ausstellenden wie Besuchenden wieder an die Zahlen von 2019 anschließen. Für 2023 ist die Messe nun auf Rekordkurs: 80 Prozent der Flächen sind bereits gebucht. Wer im kommenden Jahr mit dabei sein will, sollte also nicht mehr lange warten.

Für Messestandbuchungen und bei Fragen melden sich Interessierte gerne per Mail an kontakt@polis-convention.com mit dem Betreff polis Convention 2023.

Rekordzahlen für die polis Convention: Rund 5.200 Menschen widmeten sich an den beiden Messetagen den Wahrheiten der Stadt, dem Austausch und dem Netzwerken in Sachen Stadt- und Projektentwicklung. Und immer wieder zeigen sich Besucher:innen wie Aussteller:innen begeistert: Sehr viel schöner als andere, größere Immobilienmessen sei sie, die polis Convention. Ein Termin, den es nicht nur um seiner selbst willen wahrzunehmen gilt, sondern wegen des produktiven Austauschs, der hier möglich ist, in dieser außergewöhnlichen Atmosphäre der tageslichtdurchfluteten Alten Schmiedehallen, in denen sich die luftig gestalteten Messestände um grüne Inseln mit Eisständen und Liegestühlen gruppieren. Rund 5.200 Menschen waren es an den beiden Messetagen, für die dieses ungewöhnliche Angebot offensichtlich genau das Richtige war – Besucherrekord für die polis Convention!

Von großer Konzentration geprägt war auch am zweiten Tag der Kongress, in dem die Diskussionen über die Möglichkeiten für die „Stadt von morgen“ fortgesetzt wurden. Den Auftakt machten kreative Standortaneignungen und Zwischennutzungen, für die u. a. Stefan Postert als Teamleiter Stadtstrategien und Urbane Ökonomie von Stadt + Handel plädierte, zusammen mit Dr. Jan Röttgers, Director Logistics & International ECE Work & Live, und Wulf Kramer, Gründer und Geschäftsführer von Yalla Yalla! Studio for change.

In gleich zwei Panels wurde anschließend unter dem Titel „die bewegende Stadt“ über „Loyalität als Grundpfeiler für Resilienz und die Motivation neue Wege zu gehen“ gesprochen, wobei u.a. Uta Schneider, Geschäftsführerin Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Ragnhild Sørensen von Changing Cities und Daniela Rafie Elizei von EBR Projektentwicklung zu Wort kamen. Den Bogen zum ersten Messetag schlug Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, der nach der Eröffnung der Messe auch zum Abschlusspanel beitrug und zusammen mit Christa Reicher, Inhaberin des Lehrstuhls Städte und Entwerfen sowie Direktorin des Instituts für Städtebau und Europäische Urbanistik der RWTH Aachen, und dem Architekturjournalisten Alexander Gutzmer über „den Wert alter Muster und den Zauber des Ungewissen“ sprach.

Parallel zum Kongress fand sich eine interessierte Zuhörerschaft auch im Themenforum II ein, in dem sich vor allem die Initiative Bergisch.Nachhaltig mit ihren Partnern und deren Ansätzen für die „Stadt von morgen“ vorstellte, während sich im Stadtlabor nebenan Instone Real Estate über engagierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Workshop zum Thema nachhaltige Quartiersentwicklung freute.

Erfreulicherweise stehen bereits jetzt sämtliche Beiträge aus Kongress und Themenforum II auf dem YouTube-Kanal der polis Convention bit.ly/polisConvention zur Verfügung – zum Nachhören, Nachdenken und Mitschreiben. Und als Fundament für die „Stadt von morgen“.

Bis zur nächsten Ausgabe der polis Convention am 26. und 27. April 2023! Wir freuen uns auf Sie!

Bilder: polis Convention GmbH/Anke Sundermeier

polis Forum: One Magazine, One Community, One Academy, One Platform